Angenehmes Raumklima – Tipps gegen trockene Luft

Trockene Raumluft

Angenehmes Raumklima – Tipps gegen trockene Luft

 

Kennen Sie das auch, kaum hat die Heizperiode angefangen, schon geht es los. Der Hals kratzt, Hände und Haut sind sehr trocken, Augen brennen und tränen, Hustenreiz und fliegende Haare, alles Symptome die unangenehm sind und stören. Jahr für Jahr das gleiche, dabei sind mit wenigen Tricks die Beschwerden zu lindern.
Ein gutes Raumklima resultiert aus einem optimalen Zusammenspiel von Raum- temperatur und Luftfeuchtigkeit. Wärme wird von uns unterschiedlich empfunden und dementsprechend regeln wir Zimmertemperaturen auf unserem individuellen Empfinden hin. In der Regel beträgt eine Wohnzimmertemperatur 22 °C.
Während eine Temperatur einfach wahrgenommen wird, zeigt sich eine zu niedrige Luftfeuchtigkeit erst mit Unwohlsein und Symptomen, wie oben beschrieben.

Natürlich möchte keiner ungesund wohnen und leben, aber die Frage ist, wie erreiche ich ein optimales und gesundes Raumklima?

Um dies zu vermeiden, können Sie sich mit diesen Tipps das Leben wieder erleichtern.

 

5  Tipps für ein angenehmes Raumklima

 

Hygrometer  – der zuverlässige Luftfeuchtemesser

Eine zu geringe Luftfeuchtigkeit führt zu Unwohlsein, eine zu hohe zu Schimmel. Für eine regelmäßige Überprüfung ist deshalb ein Hygrometer im Haushalt genau so wichtig wie ein Fieberthermometer. Einmal angeschafft, kann jederzeit der aktuelle Wert abgelesen und bei Bedarf gehandelt werden. Nicht jeder Raum hat die gleiche Luftfeuchtigkeit. In einem Badezimmer liegt sie höher als in einem Arbeitszimmer mit Heizung und Computer.  Der optimale Wert liegt bei 50% Luftfeuchtigkeit.

Ein Hygrometer ist schon für kleines Geld zu erwerben und die Auswahl ist groß.

Bewerte Messgeräte und Bestseller bei Amazon

 

XXXxxxxxxxxxxx

 

Pflanzen verbessern das Raumklima

Zimmerpflanzen nehmen Kohlendioxid auf, geben Sauerstoff ab und erhöhen damit den Sauerstoffgehalt. Besonders eigenen sich nach wissenschaftlichen Untersuchungen die Grünlilie und der Drachenbaum. Beide Pflanzen sind pflegeleicht und vielerorts zu erwerben.

Personen mit gesundheitlichen Problemen bezüglich Pollen und Schimmel sollten sich gut beraten lassen, ob eher Hydrokultur oder Erde und welche Pflanze geeignet ist.

 

Wohlfühlklima mit Luftbefeuchter

Ein Luftreiniger ist letztendlich und gerade für Allergiker die erste Wahl. Wenn in  Wintermonaten das Außenklima sehr trocken ist und die Wohnräume beheizt werden, dann ist eine reguläre Erhöhung der Luftfeuchtigkeit fast nicht möglich. Deshalb ist es aus gesundheitlichen Aspekten zu empfehlen ein Luftbefeuchter im Raum aufzustellen. Die Luft wird in kurzer Zeit mit Feuchtigkeit angereichert und Allergene aus der Luft gefiltert. Leider gibt es Geräte, die gleichzeitig während der Inbetriebnahme Keime in die Luft abgeben.

Im Januar 2016  wurde von Stiftung Warentest ein Test von der Schweizer Verbraucher­zeit­schrift K-Tipp veröffentlicht, in dem Ultraschallzerstäuber, Verdunster und Verdampfer getestet wurden. Hierbei schnitten die Verdunster gut ab. Mehr Informationen erhalten Sie bei Stiftung Warentest.

Wer auf der Suche nach tragfähigen Informationen ist, wird staunen, wie viel angebliche Tests es im Internet gibt und jedes Mal ist ein anderes Gerät Testsieger. Sehr verwirrend.

Drei Geräte haben uns nach einer längeren Recherche überzeugt:

xxxxx xxxxx

 

Regelmäßig die Räume lüften

Das beliebte Kipp-Lüften ist besonders in der Winterzeit nicht brauchbar. Hierdurch kühlt die Raumtemperatur ab, aber es gelingt nicht genügend frische Luft in die Räumlichkeiten. Stoß-Lüften ist angesagt: Regelmäßig für wenige Minuten alle Fenster öffnen hilft die Luftfeuchtigkeit zu steigern.

 

Behälter an Heizkörpern entfernen

In den Wasserbehältern bilden sich schon nach kurzer Zeit Bakterien und Schimmelpilze.Durch die Luftzirkulation am Heizkörper werden die Partikel in der Luft verteilt. Es bedarf keiner großen Vorstellungskraft zu erkennen, dass dies nicht gesundheitsförderlich sein kann.

 


 
Anzeige



 
Mehr von Servus Senioren: