Hausnotruf für Senioren. Mehr Sicherheit im Alltag

Robert Knetsche/ fotolia Copyright

 

Hausnotruf für Senioren. Service und Sicherheit im Alltag

 

Wie die meisten Senioren wünscht sich meine Mutter in den eigenen vier Wänden alt zu werden. Es gab auch bis vor acht Monaten kein Gedanke daran, dass dies nicht möglich wäre. Sie ist rüstig, geistig voll fit und ständig  mit ihrem Hund Rex in Bewegung.

An einem Mittwoch vor acht Monaten erreichte uns der Anruf einer befreundeten Nachbarin, dass meine Mutter ins Krankenhaus eingeliefert wurde- Treppensturz. Wie konnte das passieren?

Beim Treppenabstieg kamen sich meine Mutter, Rex und Hundeleine in die Quere. Sie stürzte einige Stufen hinab und verletzte sich am Kopf. Auch nach zwei Stunden war ihr ein Treppenaufstieg aus eigener Kraft nicht möglich. Der unerwartete Besuch der befreundeten Nachbarin war ihre Rettung.  Schon an der Haustür erkannte Frau K.  das etwas nicht stimmte. Rex bellte und kratzte an der Haustür, als ginge es um Leben und Tod. Zum Glück bewahrte Frau K. einen Hausschlüssel auf und konnte so schon zwei Stunden nach dem Sturz eine ärztliche Versorgung rufen.

Glück im Unglück. Meine Mutter kam mit einer mittleren Gehirnerschütterung, einer genähten Platzwunde und Prellungen am ganzen Körper noch glimpflich davon. Einen Tag Krankenhausaufenthalt zur Beobachtung und sie konnte wieder nach Hause.

 

Hausnotruf auf Probe

Aber uns allen saß der Schock noch in den Gliedern. Wir waren uns einig, dass unglückliche Situationen passieren können, auch in Zukunft. Für mich und meine Familie stand fest, dass ein Hausnotruf eine sinnvolle Sache ist. Nur meine Mutter wollte zuerst nicht. Sie bangte um ihre Selbstständigkeit und  Eigenständigkeit. Hinzu kam noch, dass eine konstante Überwachung ihr das ungute Gefühl von „Alt zu sein“ gab.  Das konnte ich als gut nachvollziehen. Wir einigten uns auf eine Hausnotruf – Testphase für drei Monaten.

Heute, nach acht Monaten gehört der Hausnotrufkopf zur Familie. Eine tolle Sache. Eine Sicherheit, die das Leben erleichtert. Uns, die 250 Kilometer vom Elternhaus entfernt leben, gibt die ständige Präsenz ein gutes Gefühl. Meine Mutter, die verstanden hat, dass Unfälle im Haushalt jederzeit passieren können, hat den Vorteil – Sicherheit- für sich erkannt. Die freundlichen Ansprechpartner der Hausnotrufzentrale haben sicher zur Sinneswandlung mit beigetragen.

Die Tatsache, dass die Zentrale ständig präsent ist, aber meine Mutter in ihrem alltäglichen Leben ihre Eigenständigkeit behält, gefällt ihr mittlerweile sehr gut.

Wichtig: Nur weil ein bundesweit agierender Hausnotruf-Anbieter einen guten oder schlechten Ruf hat, gilt das nicht zwingend auch für die Zweigstellen in Ihrer Region. Lassen Sie sich unverbindlich beraten, es lohnt sich.

 


 
Anzeige
Allgemein - Banner - 728x90
 
Mehr von Servus Senioren: