Mein Revival Trip nach Lissabon

Lissabon

 

Revival Trip nach Lissabon

I visit my girlfriend in Lisbon. Eigentlich sollte dieser Artikel mit Sehenswürdigkeiten nur so gespickt sein. Eigentlich. Aber da ich diese Reise mit einem „Lange-nicht-gesehen“ Freundinnen-Besuch verknüpfte, blieb so manches Kultur-Highlight auf der Strecke. Sie ahnen es schon. Richtig, nach einer mehrjährigen Pause hatten wir Frauen nur eins im Sinn,  quatschen, reden und talken…., im Gehen, im Stehen…, aber dafür habe ich zwei Geheimtipps von einer waschechten Ü50 Portugiesin in der Tasche. Vielleicht gelingt es mir doch die Neugier auf diese wunderschöne Weltstadt an der Tejo-Mündung zu wecken.

 

Übernachten in der portugiesischen Hauptstadt

Meine Reise war im wahrsten Sinne des Wortes  mit zwei Übernachtungen eine Kurzreise. Das Übernachtungsangebot in Lissabon ist riesig! Hotels, B&B, private Unterkünfte und Ferienwohnungen – Sie haben die Qual der Wahl. Ich hatte mich für eine Bed & Breakfast Unterkunft entschieden, welche fußläufig zum Zentrum, in der Wohngegend meiner Freundin und mit guter Metro- Anbindung gelegen war. Außerdem suchte ich eine moderne und relativ neue Einrichtung, da ich mir damit ein gutes und bequemes Bett erhoffte. Das B&B Silk Lisbon* schien mir für zwei Nächte eine gute Wahl. Alle positiven Beurteilungen, die mich auf booking.com* überzeugt hatten, kann ich im Nachhinein  nur bestätigen. Das Personal war sehr hilfsbereit und freundlich, die Räumlichkeiten sauber und das Frühstück reichhaltig, rundum ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis, aber überzeugen Sie sich selbst.

B&B Silk LisbonB&B Silk Lisbon 3

Lissabon erleben

Zieht man die Anreise, das Einchecken und die Zeit der ersten „Was ich dir schon lange sagen wollte“- Salve ab, ist der zweite Tag der Tag, an dem ich Lissabon erkunden konnte. Eine gut geplante Rundtour von ca. 7 km ermöglichte es mir einige bekannte Sehenswürdigkeiten zu Fuß zu besuchen, auf die ich mich schon lange freute. Das Wetter war traumhaft. Strahlend blauer Himmel und sage und schreibe 26 °C warm, da gab es einfach nichts zu meckern.

Vom Hotel aus steuerten wir über die Praca do Marques de Pompal die bekannte Einkaufsstraße Avenida da Liberdade an.  Die vierspurige Avenida zieht sich, trotz der zahlreichen bekannten Marken-Shops. In den letzten zwei Jahrzehnten hat sich die Stadt richtig herausgeputzt, ich bin beeindruckt.

Die Avenida führt in Richtung Rossio, einer der wichtigsten Plätze der Stadt mit vielen Cafes und Restaurants.

Lissabon Avenida Liberdad, Kurzurlaub Lissabon, Lisboa, PortugalNach Informationen von Filipa verwandelte sich die Stadt mit der Expo 1998 und mit dem einhergehenden wachsenden Tourismus. Ich empfand es besonders spannend, wieder kleine Gassen und einen alten Krämerladen zu entdecken, an die ich mich nach 25 Jahren wieder erinnerten konnte.

 

Bevor unsere Tour weiter in Richtung Altstadt ging, gönnten wir uns ein Ginjinha. Im  Ginjinha Sem Rival, einer kleinen Bar hinter dem Theater am Rossio, wird der  portugiesische Kirschlikör, der auch liebevoll Gjina genannt wird, in kleinen Gläsern ausgeschenkt. Ein Muss für alle Portugal-Fans.

Lissabon, Lisbon, Elevador-de-Santa-JustaVom Rossio schlenderten wir durch die Gassen zum bekannten  Personenaufzug Elevador de Santa Justa, der das Stadtzentrum  mit der Oberstadt Baixa verbindet. Dieser alte imposante Aufzug gehört zu den 10 gekanntesten Sehenswürdigkeiten Lissabons.

 

 

Das bekannteste Kaffeehaus der Stadt

Unser nächstes Ziel, das Cafe a Brasileira, wollte erobert werden. Bergauf geht es durch die Einkaufsstraße Rua Garrett. Das war genau dieser Teil von Baixa, der 1988 bei einem Großbrand zerstört wurde. Die Restaurierung war gelungen, nichts erinnert mehr an die alte Zeit, doch das Flair und die Atmosphäre ist nicht mehr die gleiche von damals. Das alte traditionsträchtige Kaufhaus, mit den alten Holzböden …fehlt.

Lissabon, Lisbon, Cafe -a-BrasileiraUmso mehr freute ich mich auf das alte Cafe, ein altes Stück Lissabon, wie ich es vor über 30 Jahren kennen gelernt hatte.

Das a Brasileira ist eine weitere Attraktion Lissabons. Das Gebäude entstand in der  Spätzeit der Belle Époque. Hier trafen sich Anfang des 20. Jahrhunderts Intellektuelle aus der Verlags- und Buchhandlungsszene. Zu den Stammgästen gehörten Schriftsteller wie Fernando Pessao oder der Maler und Schriftsteller Jose´Sobral de Almada Negreiros.

Leider waren die Lichtverhältnisse ungünstig, um die Innenarchitektur zu fotografieren. Auf Google können Sie sich  hier selbst ein Bild machen.  Beeindruckend, oder?

Inzwischen hatten wir sommerliche Temperaturen und in den Gassen herrschte eine Beweglichkeit und Geschäftigkeit, wie man sie von südlichen Großstädten gewohnt ist.

Wir ergatterten einen Tisch im Freien. Hier konnte ich meiner Lieblingsbeschäftigung nachgehen, wildfremde Menschen in ihrer alltäglichen Geschäftigkeit zu beobachten. Hinzu kam noch ein Straßenmusikant, der beschwingte Musik auf der Gitarre spielte.

Das war der perfekte Moment.

 

Die Altstadt von Lissabon

Arco

Ein Bummel durch die bekannten Einkaufsstraßen Rua Augusta und Rua Prata ist für jede Frau unumgänglich. Mit einen Walk durch die Fußgängerzone und dem Gang durch das Arco da Rua Augusta gelangten wir zum Tejo, der hier ins Mittelmeer mündet.

 

ParcoAuf dem Praca do Commerio, direkt am Wasser war die Hölle los. Ein Leben wie im Sommer, Staßenmusikanten an jeder Ecke. Gute Musik, mit der eine Zeitreise, ein Revival in die 80er Jahre kinderleicht war.

Allmählich machte sich der Hunger bemerkbar …

 

 

Geheimtipp für Lissabon

AA

Mittlerweile war es schon fast 15.00 Uhr als wir endlich am ankamen. Hier ergatterten wir mühselig einen Tisch im Casa Das Bifanas. Ich hatte zwar Filipa gebeten in einem typisch portugisischen Restaurante zu essen, aber hier?  Direkt an einem Knotenpunkt für Busse, kleine Tische und schmale Stühle? Aber irgendwie fühlte es sich richtig an, mitten in Lissabon unter den Einheimischen. Das Essen war vorzüglich und reichhaltig. Das Ambiente war einfach, urban. Menschen, die einen Imbiss an der Bar nehmen oder einen Espresso trinken…  Und gerade die Stühle, die Tische mit den bunten Tischdecken und den alten gelben Fliesen an der Wand … hier war die Zeit stehen geblieben.  Hier ist Lissabon.

 

Der zweite Geheimtipp

Ein Lederwarengeschäft, wie sollte es auch anders sein. Zielstrebig gingen wir in Filipas Lieblingsshop für Handtaschen.

braune Handtasche

Die Qualität und die Haptik hatten auch mich überzeugt und es fiel mir nicht schwer mich für einen Kauf zu entscheiden. Mit der braun-orangen Farbe und dem schlichten Design ist diese Tasche zu vielen Outfits kombinierbar.

Das Geschäft befindet sich in der

Auf dem Rückweg, beladen mit Einkaufstaschen, hatten wir noch einmal auf einer Parkbank die Gunst der Stunde zum Plauschen genutzt. Auf einem schmalen Grünstreifen zwischen den doppelspurigen Straßen der Avenida da Liberdade und während der Rushhour hatten wir Zeit und Raum vergessen und nicht bemerkt wie es langsam dunkel wurde. Ich glaube, nur Frauen können dieses Phänomen verstehen.

 

Tipps für einen Kurzurlaub in Lissabon

Auch diese Sehenswürdigkeiten sollten Sie nicht verpassen:

Ein Abend in einer Fado-Bar  Die Fado-Bar Tasca do Chico hat Tradition und ist bei Einheimischen wie Touristen beliebt.

Castelo de São Jorge  Die Festungsanlage mit Burgruine liegt auf einer Anhöhe. Von hier haben Sie einen wundervollen Blick über die Altstadt, den Hafen und die Flußmündung.

Mosteiro dos Jeronimos  ist ein großes imposantes Gebäude mit Kreuzgang aus der Spätgotik. Ein altes Kloster in dem heute Museen beherbergt sind.

….


 

Anzeige


 
Mehr von Servus Senioren: