Jeder Schlaganfall ist ein Notfall

Wussten Sie, dass 80 Prozent der Schlaganfall-Patienten über 60 Jahre alt sind? Risikogruppe 1.

Autor: Servus Senioren

Schlaganfall Notfall

 

Gesundheit

Jeder Schlaganfall ist ein Notfall

Ein Schlaganfall entsteht, wenn ein Blutgefäß im Gehirn oder ein hirnversorgendes Gefäß im Halsbereich „verstopft“ ist oder „platzt“. Damit ist der Blutstrom in diesem Bereich unterbrochen. Die Gehirnzellen werden nicht ausreichend mit Nährstoffen und Sauerstoff versorgt und können absterben.
Rund um das betroffene Hirnareal befinden sich Zellen, die nicht sofort zerstört werden. Sie sind zunächst nur in ihrer Funktion gestört. Diese Zellen gilt es durch schnelles Handeln zu retten. Dadurch können geistigen und körperlichen Folgen des Schlaganfalls
begrenzt oder vermieden werden.

Verschiedene therapeutische Verfahren müssen schnellstmöglich nach dem Schlaganfall eingeleitet werden. So kann zum Beispiel die so genannte Thrombolyse – ein medikamentöses Verfahren zur Auflösung eines Blutgerinnsels bei einem Hirninfarkt – nach aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnissen nur etwa bis zu viereinhalb Stunden nach Auftreten der ersten Symptome durchgeführt werden.

Aber: Vorher muss festgestellt werden, was der Grund des Schlaganfalls ist, denn bei einer Hirnblutung kommen andere Verfahren zum Zug als bei einem Hirninfarkt. Nicht alle
Krankenhäuser haben die notwendigen diagnostischen und therapeutischen Möglichkeiten. Die Betroffenen müssen daher zur Behandlung in ein spezialisiertes Zentrum gebracht bzw. verlegt werden. Daher gilt: Jeder Schlaganfall ist ein Notfall!

 

Notfallnummer

112

 

Wie kann man einen Schlaganfall erkennen?

Ein Schlaganfall kann sich durch viele Symptome äußern, jedoch gibt es einige charakteristische. Da jeder Schlaganfall als Notfall zu betrachten ist, müssen auftretende Symptome sofort im Krankenhaus abgeklärt werden, also der Notruf über die Telefonnummer 112 (oder in den Bundesländern Bayern und Saarland über die örtliche
Rufnummer 19222) alarmiert werden. Dies ist unabhängig davon, ob ein oder mehrere Zeichen beobachtet werden.

 

Zu den Symptomen gehören:

>> Sehstörungen
>> Sprach-, Sprachverständnisstörung
>> Lähmung, Taubheitsgefühl
>> Schwindel mit Gangunsicherheit
>> Sehr starker Kopfschmerz

 

… bis der Rettungsdienst kommt

Bis der Rettungsdienst eintrifft, sollte man versuchen, den Betroffenen zu beruhigen und beengende Kleidung zu lockern.

Man sollte ihm keine Getränke oder Medikamente geben: Eine durchden Schlaganfall ausgelöste Schluckstörung kann zu schwerem Verschlucken führen.

Erste Hilfe: Sollte der Betroffene bewusstlos sein, muss er in die stabile Seitenlage gebracht werden.
Wenn Atmung und/oder Herzschlag aussetzen, muss sofort mit Wiederbelebungs-maßnahmen begonnen werden.

Die Symptome eines Schlaganfalls können auch Hinweis für eine vorübergehende Durchblutungsstörung sein, müssen aber immer ernst genommen werden, da jede Minute entscheidend sein kann.

Auf keinen Fall sollte gewartet werden, bis sie sich wieder gebessert haben.
Text und Foto: Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe

 

Mehr zum Thema Gesundheit

Was tun bei Schwindel im Alter?

Dem Rücken schadet langes Fernsehen

So schützen Sie Ihr Hörgerät vor Frost

 


Anzeige

Mehr von Servus Senioren: