Enthält AFFILIATE LINKSPRODUKTPLATZIERUNG

Gehirntraining im Alter bringt wirklich was

Geistig fit bleiben, aber wie?  Gehirnjogging und Gedächtnistraining ist das Mittel der Wahl.

Autor: Servus Senioren
Gehirntraining, Gedächtnistraining

 

Geistig fit im Alter

Gehirntraining im Alter bringt was

Mit zunehmendem Alter verschlechtert sich die Leistungsfähigkeit des Gehirns, insbesondere die sogenannten kognitiven Funktionen. Darunter fallen zum Beispiel die  Aufmerksamkeit, die Konzentration oder die Geschwindigkeit zur Verarbeitung von Informationen.  Für komplexe Wahrnehmungsprozesse, sowie Planung und Steuerung des Verhaltens, sind diese Funktionen ein Bindeglied zwischen Sensorik und Motorik und unerlässlich für einen reibungslosen Informationsfluss.

Nehmen im Alter diese Funktionen ab, erhöht sich das Risiko für Unfälle im Haushalt und im Straßenverkehr. Deshalb hat die Unfallforschung der Versicherer (UDV) untersuchen lassen, inwieweit sich die kognitive Leistungsfähigkeit und insbesondere die fluiden kognitiven Funktionen bei über 65-jährigen Personen durch Training verbessern lassen.

 

Trainingsmaßnahmen im Vergleich

Konkret wurde die Wirksamkeit von drei verschiedenen Trainingsmaßnahmen verglichen:

Kognitives Training, sogenanntes „Gehirnjogging“  – durchgeführt auf dem Papier und am PC

Fitnesstraining im Sportstudio – insbesondere ein kombiniertes Kraft- und Ausdauertraining

Entspannungstraining  – mit Hilfe verschiedener Entspannungstechniken

 

Trainingsbedingungen

Das Training fand regelmäßig in einem Zeitraum von vier Monaten, zweimal wöchentlich und über 90 Minuten statt.

Für die Studie wurden die Trainingsgruppen mit einer nicht teilnehmenden Gruppe Gleichaltriger verglichen, die auch keine Intervention erhielt. Die Zuordnung der Versuchspersonen fand nach dem Zufallsprinzip statt.

Insgesamt nahmen 142 Probanden an der Studie teil, 32 am kognitiven Training, 35 am Fitnesstraining, 35 am Entspannungstraining und 40 Personen bildeten die Kontrollgruppe. Das Verhältnis zwischen Frauen und Männer war mit 60:40 in etwa ausgewogen.

Die kognitive Leistungsfähigkeit wurde vor und nach dem Training durch neuropsychologische Testverfahren, wie zum Beispiel Intelligenztests oder Konzentrationstest, über Messungen der Informationsverarbeitungsgeschwindigkeit  und elektrophysiologische Untersuchungsverfahren, dem bekannten EEG, erfasst. Hinzu kamen ein körperlicher Belastungstest und eine Reihe von Fragebögen zum subjektiven Wohlbefinden.

 

Gehirntraining bringt’s

Im Ergebnis zeigte sich die stärkste Verbesserung der kognitiven Leistungsfähigkeit in der kognitiven Trainingsgruppe. Im Vergleich zu den anderen Gruppen konnten die Probanden der kognitiven Trainingsgruppe:

– ihre Aufmerksamkeit verbessern,

– ihre Ablenkbarkeit senken,

– ihr verbales Kurz- und Langzeitgedächtnis verbessern und

– ihre Feinmotorik bzw. Hand/Auge-Koordination verbessern.

Die Leistungsverbesserung ging mit einer deutlichen Veränderung der Hirnaktivität einher, die mittels EEG untersucht wurde.

 

So bringen Sie Ihr Gehirn auf Vordermann

Nach dieser Studie wollen Sie es jetzt aber wissen, oder? Wie gut funktionieren Ihre Gehirnzellen noch und wie klappt es mit dem Gedächtnis?

Zum Testen oder Trainieren haben wir für Sie eine Auswahl an Trainingsmaterial zusammengestellt.

Gehirnjogging am PC

Gehirntraining Spiele für Erwachsene

Die GDV bietet eine Broschüre mit Denkaufgaben zum kostenfreien Downloaden an.

Übungsheft Denksport von der UDV


Quelle: UDV- Unfallforschung der Versicherer; Foto: UDV

 

Mehr zum Thema Gesundheit

Sport ist gut für Gelenke, auch im hohen Alter

Knie-Arthrose & Sport. Welche Sportart ist richtig?

Besser und schärfer Sehen macht glücklich

 


Anzeige

Mehr von Servus Senioren: