Enthält AFFILIATE LINKSPRODUKTEMPFEHLUNG

GPS Tracker: Sicherheit & Ortung für Mensch und Tier

Mit GPS-Trackern können hilfsbedürftige Personen, aber auch Hunde und Gegenstände gefunden werden. Bleibt noch die Entscheidung: Tracker oder Logger, aufwendiges Tool oder Grundfunktion.

Autor: Servus Senioren

GPS Tracker

Sicherheit & Ortung für Mensch und Tier

Das Interesse an GPS Ortungsgeräte ist dann geweckt,  wenn es um die Sicherheit von älteren hilfsbedürftigen Menschen, Personen mit Orientierungproblemen, Kindern, Hunden, sowie Gegenstände, die allzu leicht verlegt werden handelt; so auch bei uns.

 

Unsere Geschichte

Meine Tante wollte einen längeren Spaziergang mit ihrem Hund unternehmen und fuhr mit ihrem Auto in einen Waldweg zum Parken. Als die Dämmerung einsetzte, wollte sie den Rückweg antreten, startete den Wagen und fuhr rückwärts in ein größeres Schlammloch. Trotz mehrmaliger Versuche den Wagen aus der misslichen Lage zu befreien, musste sie unverrichteter Dinge aufgeben. In der Zwischenzeit ist die Dämmerung einer beachtlichen Dunkelheit gewichen, da es bekanntlich in einer Waldgegend keine Straßenlaternen gibt. Leider lag der nächste Ort einige Kilometer entfernt. Nun war guter Rat teuer. Meiner Tante machte der Gedanke auf einer dunklen Straße alleine Richtung Ortschaft zu gehen mehr Angst, als mit ihrem Hund im Auto zu sitzen und auf Hilfe zu warten. Zwischenzeitlich hatte ihr Enkel versucht sie mehrmals telefonisch zu erreichen, vergeblich. Nach einer ergebnislosen Suchaktion mit Familienangehörigen, Freunden und Nachbarn im näheren Umfeld, wurde die Polizei informiert. Dank einer Handyortung, die sich allerdings schwierig gestaltete, wurde meine Tante nach 6 Stunden eingeschüchtert und verfroren in ihrem Auto entdeckt. Außer einem Schrecken und einer Erkältung ist nichts weiter passiert, was unseres Erachtens auch vollkommen ausreichte. Um in Zukunft auf Nummer sicher zu gehen, war sich die Familie einig, dass ein GPS-Tracker eine gute Variante ist, um auf der einen Seite für unsere ältesten Familienmitglieder so viel Sicherheit zu bieten wie nötig, auf der anderen Seite aber noch so viel Eigenleben und Eigenverantwortung zu lassen, wie möglich.

 

Ortung von Personen –  Rechtsgrundlage

Grundsätzlich ist das Orten oder unfein ausgedrückt „das Nachspionieren“ von Personen nicht erlaubt. Das Grundrecht gibt jedem das Recht selbst zu bestimmen ob und wie viel preisgegeben wird. Bei Kindern und bei hilfsbedürftigen Personen ist die Sachlage etwas anders. Hier steht die Sicherheit und die Möglichkeit im Notfall eingreifen zu können im Vordergrund.

 

GPS-Tracker oder GPS Logger

Die kostengünstigste Variante dürften Ortung-Apps für das Smartphone aus dem Apple- oder Google Store sein. Sind Sie davon jedoch nicht überzeugt, kommen GPS Tracker ins Spiel. Tracker sind klein und lassen sich hervorragend im Auto, in der Handtasche oder in einem Kleidungsstück verbergen. Sie verfügen nicht nur über das GPS Modul, sondern auch über Akku und über ein Mobilfunkmodem mit deren Hilfe der Standort per SMS mitgeteilt wird. Meist benötigen sie eine SIM Karte mit einer monatlichen Gebühr, aber auch günstigere Prepaid-Karten sind möglich, allerdings ist dies von Hersteller zu Hersteller unterschiedlich.

Geräte ohne Funk-Funktion nennt man GPS-Logger. Hier werden die ermittelten Daten auf einer Speicherkarte gespeichert, die dann auf dem PC ausgelesen werden können.

 

Tractive »GPS Tracker« GPS-TrackerDer Vorteil von GPS-Trackern ist die vielseitige Verwendbarkeit. Sie lassen sich jederzeit aktivieren, um den Standort zu orten.

Einige Geräte verfügen über Alarmtasten, die hilfsbedürftige Personen drücken können, wenn sie gestürzt sind oder sich verlaufen haben. Das mit dem Tracker verbundene Smartphone erhält sofort ein Signalton und die Ortungsdaten.

Erschütterungssensoren können, falls gewünscht und eingerichtet, einen Sturz registrieren und Alarm senden. Hochwertige Geräte enthalten sogar ein Mikrofon, dass sich aus der Ferne aktivieren lässt.

 

Unser Tipp

Auswahl, Funktion und Kosten

Nachdem wir uns durch mehrere Vergleichsportale und „Tests“ durchgewühlt haben, fanden wir zwei GPS-Tracker, die uns vom Preis-Leistungs-Verhältnis überzeugt haben. Für die Sicherheit älterer Personen, Demenzkranker oder Menschen mit Orientierungsproblemen ist ein Tracker mit SOS-Taste eine gute Wahl. Auch ein Erschütterungssensor kann diesem Personenkreis mehr Sicherheit bieten.

Geht es um eine altersbedingte Vergesslichkeit, das häufige Verlegen von Gegenständen oder die Sicherheit des geliebten Vierbeiners,  kann ein Tracker mit Grundfunktion ausreichend sein.

Mein Tante hatte sich für eine schlanke Variante entschieden, da sie ansonsten noch ganz fit ist.  Motto: “ So viel wie nötig, so wenig wie möglich.“

 


 

Mehr zum Thema

Umgang mit Demenz

 

Umgang mit Demenz

 

Senioren

 

Wenn Eltern älter werden und sich alles ändert.

Senioren Autofahrer  Autofahren im hohen Alter. Werden Tests Pflicht?

 

Mehr von Servus Senioren: