Reisen nach Kreta. Von Westen nach Süden

Kreta, die griechische Insel der Götter, ist zu jeder Jahreszeit eine Reise wert.

Autor: Servus Senioren
Kreta

 

50 plus auf Reisen

Reisen nach Kreta. Von Westen nach Süden

Kreta ist eine Reise wert, ohne Frage. Aber Kreta ist groß und vielseitig. Strand und relaxen, Berge und wandern oder Stadt und Kultur? Kreta bietet in fast allen Regionen diese Fassetten für die schönsten Tage im Jahr. Triebfeder unserer Reise war die Neugier auf eine Insel, die ich vor mehr als 30 Jahren bereiste.  Gerne schwelgte ich in all den Jahren in Erinnerungen an unsere langen Reisen mit Rucksack und Jesuslatschen, quer über die Insel, von Heraklion über Mires bis in den Süden Kretas. Diese Art des Reisens kam für uns heute weniger in Frage, eher ein Hotel im Westen Kretas.

 Georgioupolis auf Kreta.

 

Flüge nach Westkreta

Insgesamt 10 Airlines fliegen den nordwestlich gelegenen Airport Chania an.  Mit Air Berlin, Condor, Easyjet und RyanAir  fliegen Sie direkt auf die Insel.  Das gute Angebot von RyanAir hat uns überzeugt von Frankfurt- Hahn abzufliegen.

Obwohl für uns RheinMainler der Flughafen Frankfurt schnell zu erreichen ist, ziehen wir für Kurzstrecken Frankfurt-Hahn vor. Der kurze Weg von 10 Fußminuten vom Parkplatz zum Terminal, überschaubare Parkgebühren, die zügige Abfertigung, den unaufgeregten Gang zum Flieger und nicht zuletzt ein günstiger Flugpreis  sind unschlagbare Argumente und sprechen für RyanAir.  Ein Flug von Frankfurt-Hahn nach Chania dauert 3 Flugstunden.

 

Orpheas Resort in Kavros auf Kreta.

Das „Adults only“ Orpheas Resort direkt am Strand

Da Kreta von mir wieder entdeckt werden wollte, war ein  Standort unweit von Chania mit kurzen Wegen Richtung Berge, Süden und Heraklion von immenser Bedeutung. Genau so wichtig war uns ein ruhiger Ort zum Relaxen, so dass für uns nur ein Adults only – Hotel in Frage kam.

Orpheas Resort in Kavros auf Kreta. Blick zum MeerDie Anlage Orpheas Resort* liegt 45 km von Chania entfernt, direkt am Strand von Georgioupolis/Kavros. Die zentrale Lage – Chania 45 km,  Rethymnon 19 km, Heraklion 99 km und Matala im Süden Kretas mit 92 km – war für unsere Reiseplanung genau richtig. Obwohl das Resort in einer touristischen Hochburg liegt, aber weder all-inclusiv noch Animation anbietet, befindet es sich abseits des touristischen griechischen Mainstreams, und das ist gut so.

 

Orpheas Resort in Kavros auf Kreta. Eingang des Resorts. Mit 84 Zimmern, Junior Suiten und Suiten (auch mit Pool) hat das Erwachsenenhotel eine  überschaubare Größe und vermittelt eine entspannte und freundliche Atmosphäre. Der eigenwillige und kreative, teils verspielte, teils nüchterne Stil dieser Anlage findet sich in der Lobby, dem Restaurant, in den Zimmern und in der Außenanlage auf dem langen Weg bis zum Strand wieder.  Der Besitzer soll ein Bühnenbildner sein, was ich mir gut vorstellen kann. Unser Zimmer mit Meerblick liegt im oberen Stockwerk mit Blick aufs Meer und  die parkähnliche Anlage – besser geht es nicht!

Speisesaal des Orpheas Resorts in Kavros auf Kreta. Zum Schlemmen bietet das Bufett morgens und abends Vielfältigkeit aus der regionalen und internationalen Küche.  Der Service, der umsichtig und freundlich die Wünsche der Gäste erfüllt, verstärkt den positiven Eindruck. Das Pavillion, genauer die Strandbar in der Nähe des Strands ist etwas Besonderes.  Hier erhalten Sie Snacks und Drinks mit einem Schuss musikalischem Beat, der das Urlaubsfeeling so richtig in Schwung bringt.

Das Orpheas Resort*  bietet mit seinen Süßwasser-Pools und einem Privatstrand  genügend Rückzugsorte um die Seele baumeln zu lassen.

 

Wir entdecken Kreta

Rethymnon

Rethymnon ist eine große Kleinstadt. Nach ein paar ruhigen und entspannten Tagen empfindet man die Stadt als laut. Selbst am Hafen ist ein ruhiges Schlendern nicht möglich, weil man fortwährend von Restaurantwerbern angesprochen wird. Hupen, Verkehrslärm und das geschäftige Treiben in den Gassen lassen uns schnell zur Fortezza gehen. Die Festungsruine bieten nicht nur Ruhe und Kultur, sondern einen wunderschönen Rundblick über die Stadt, die weißen Berge und das tiefblaue Meer. Die Fortezza ist das Wahrzeichen der Stadt, ein Relikt aus dem 16. Jh. und für Kulturinteressierte interessant.

Hafen von Rethymnon auf Kreta.

Heraklion | Knossos

Eingang von Knosos auf KretaDer Besuch Knossos sollte unser Kultur-Highlight werden. Leider hatten wir die Rechnung ohne den Wirt gemacht. Unser Besuch fiel auf den 01. Mai, einem griechischen Feiertag.  Wir standen mit ca. 100 Personen fassungslos vor verschlossenen Toren. Wenn Sie diese enttäuschten und wütenden Gesichter unterschiedlicher Nationalitäten gesehen hätten, dann …..  Aber, das was wir durch den Zaun und beim Herumstreifen erblicken konnten, machte uns so neugierig, dass für uns der Besuch von Knossos oben auf unserer Agenda steht. Wir kommen wieder.

 

Altstadt von Heraklion auf Kreta Kaum hatten wir unseren Mietwagen* (check24- Preisvergleich) unweit vom Hafen abgestellt,führte uns der Weg über die Fußgängerzone in die Altstadt.  Die vielen kleinen Straßenlokale und dazwischen kleine Geschäftchen zeigen sich von ihrer südländischen Seite. Allerdings der Flair von damals wurde von einem touristischen Treiben überholt.

 

Der Süden Kretas

Auch hier hat die Zeit ihre Spuren hinterlassen.  Agia Galini ist ein hübsches Fischerdorf geblieben trotz vieler Neubauten.

Strand bei Agia Galini

In Mires, die Stadt in der Messara-Ebene, herrscht ein buntes Treiben. Samstags ist Wochenmarkt, ein kulinarisches Highlight. Einheimische Bauern bieten neben Fleisch, Obst und Gemüse selbstgemachte Köstlichkeiten an.  Die Düfte von Kräutern und Gewürzen vermischen sich; eine kulinarische Kommunikation – herrlich! Dazu Palaver links und Palaver rechts, wie im Orient – klasse!  Kurzum, der Wochenmarkt ist einen Besuch Mires wert.

Matala, der Kultort aus den 60er Jahren ist ein einziges Touristentreiben. Ganze Busscharen wackeln zum Strand und bestaunen die Höhlen von Matala. Natürlich war auch in den 80er Jahren schon viel los, aber diese Kommerzialisierung ist beachtlich. Einzig die Mitte von Matala mit den kleinen Holztischchen und wackeligen Stühlen mit den Bastsitzen im Schatten eines großen alten Baumes geben mir Impulse in meinen Erinnerungen zu kramen. Nein, ich möchte nicht ungerecht sein. Wer einen Bezug zu den 60ern hat und ein Fan der Musik von Cat Stevens, Bob Dylan und Joni Mitchell ist, sollte Matala besuchen. Wer diesen Background hat, findet die beiden Stellen zwischen Basttaschen und Jesuslatschen die Erinnerungen wecken, bestimmt.

Höhlen von Matala auf Kreta

 

Kalamaki einst ein unbedeutender Ort für die Allgemeinheit, aber für mich  ein Ort voller Erinnerungen, ist zu einem Urlaubsort herangewachsen.  Wie das Leben so spielt, die Zeit vergeht, hie und da denkt man an vergangene Zeiten und ich an den Sand von Komobeach. Dass er allerdings so bekannt wird, wie mir das Internet verrät, diese Entwicklung ging an mir vorbei und hat mich überrascht.  Gott sei Dank war in der Nebensaison wenig Trubel, so dass ich „mein“ Komobeach mit dem weißen feinen Sand für mich wieder entdecken konnte.

Meerblick bei Agia Galini auf Kreta

 

Mehr zum Thema Reisen

Sylt Urlaub im Herbst – mondän und windig

Ich reise, also bin ich

Eine Reiseapotheke fürs Gepäck

 


Anzeige

 

Mehr von Servus Senioren: